Montag, 13. Oktober 2014

Rezepteflut

Okay, ich habe echt schon lange nicht mehr gebloggt- das muss sich dringend wieder ändern! Denn falls sich tatsächlich mal ein neuer Leser hierher verirren sollte, soll er nicht denken, dass der Blog sowieso nicht mehr aktuell ist.
In letzter Zeit hatte ich aber ziemlich viele andere Dinge im Kopf, da ich jetzt unter anderem einen neuen Job habe. Ich habe aber natürlich nicht nur gearbeitet, sondern auch einige Dinge unternommen und bin zum Beispiel meiner neuen Leidenschaft, dem Kochen und dem Backen nachgegangen. Deshalb möchte ich euch auch gleich drei meiner kürzlich ausprobierten Rezepte vorstellen.

Das erste Rezept ist eine Eigenkreation- zuerst wollte ich etwas ganz anderes kochen und hab das Rezept dann entsprechend dem, was wir noch dahatten, abgewandelt. Am Ende hatte es dann zwar nichts mehr mit dem ursprünglichen Rezept zu tun, aber geschmeckt hat es trotzdem wirklich gut!
Entstanden ist dabei eine bunte Gemüse-Nudel-Pfanne mit Lachs


Für 3-4 Personen braucht ihr:
120 g Nudeln
2 Zwiebeln
1 TK-Wildlachsfilet (125g, ich denke aber, dass es nicht schadet, etwas mehr zu nehmen, wir hatten aber nur noch 1 Lachsfilet zuhause)
4 kleinere Tomaten
1 gelbe Paprika
350g Junger Spinat (TK)
zum Würzen: Salz, Pfeffer, Chilipulver, Gemüsebrühenpulver, Basilikum, Estragon

Zuerst kocht ihr die Nudeln nach Packungsanweisung. In der Zwischenzeit könnt ihr schonmal die Zwiebeln in feine Würfel schneiden und in einer Pfanne anbraten. Den Spinat und das Lachsfilet auftauen lassen (ich habe hierfür die Mikrowelle benutzt, geht schneller ;) ) Die Tomaten und Paprika ebenfalls in feine Würfel schneiden und mit in die Pfanne geben. Das Lachsfilet zerteilen und zusammen mit dem Spinat in die Pfanne geben. Mit den Gewürzen abschmecken. Zum Schluss alles mit den Nudeln vermengen und genießen.

Das zweite Rezept ist für alle, die es wie ich lieber süß als herzhaft mögen, perfekt geeignet. Es ist noch dazu richtig gesund, sodass man ganz ohne schlechtes Gewissen genießen kann :)
Hier kommt mein Rezept für meinen superleckeren und superschnellen pinken Quark-Auflauf!

Das Rezept sollte für 3-4 Personen als Hauptgericht oder für 6 Personen als Nachspeise reichen.

Ihr braucht:
500g TK-Beeren (Ich habe etwa 100g Heidelbeeren, 150g Himbeeren und 250g Erdbeeren genommen, aber ihr könnt variieren, wie ihr wollt)
500g Quark
1 TL Zitronensaft
2 Eier
50g Weichweizengrieß
5-6ml flüssiges Stevia (wenn ihr kein Stevia mögt, könnt ihr natürlich auch Honig, Zucker oder was ihr eben normalerweise so zum Süßen verwendet, hernehmen)

Bevor ihr beginnt, könnt ihr schonmal den Backofen auf 180° vorheizen (bei Umluft genügt 160°). Es ist zwar kein Muss, die Beeren kleinzuschneiden, ich würde aber bei den etwas größeren Beeren, wie Erd- und Himbeeren, empfehlen, sie zumindest zu halbieren oder zu vierteln. Die restlichen Zutaten müsst ihr einfach nur verrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht und dann die Beeren darunter geben. Das färbt das ganze Gemisch dann lila-pink.;) Das Ganze gebt ihr dann in eine Auflaufform und backt es circa 40 Minuten. Das war's auch schon, dann ist der Auflauf fertig! Am Besten schmeckt er, wenn er noch warm ist :) Ich habe auch beim Essen noch ein bisschen Zimt drübergestreut, ich liebe Zimt einfach!

Ihr könnt das Ganze auch mit anderen Früchten ausprobieren oder Zimt/Kakaopulver/Schokoraspeln hinzugeben. Lasst eurer Fantasie einfach freien Lauf! Ich könnte mir zum Beispiel einen Bananen-Schoko-Auflauf oder einen Apfel-Zimt-Auflauf sehr lecker vorstellen und möchte das Rezept demnächst auch noch in verschiedenen Variationen ausprobieren.

Das letzte Rezept ist auch eine Eigenkreation bzw. eine Abwandlung eines anderen Rezepts. Mein Freund liebt nämlich Mohnschnecken und da wir jetzt schon über 1 Jahr zusammen sind wollte ich ihm bei der Gelegenheit mal etwas Gutes tun und eine Mohnschnecke für ihn backen. Rausgekommen ist natürlich nicht nur eine, sondern mehrere, sodass auch andere probieren konnten (wobei ich für meinen Freund eine extra große gemacht habe ;) )- und alle waren begeistert! Meine Eltern meinten sogar, sie seien besser, als die vom Bäcker. (Mein Freund steht wohl doch noch mehr auf die Mohnschnecken vom Bäcker, da die dort anscheinend keinen Hefeteig, sondern Blätterteig verwenden...)

Also hier meine Mohnschnecken:


Für den Teig:
500g Mehl
1 Prise Salz
1 Ei
100g Butter oder Margarine
abgeriebene Schale 1 Zitrone
1 Würfel Hefe
250ml Milch (am besten lauwarm)

Für die  Füllung:
1 Beutel Mohn-Fix von Pickerd (oder eine ähnliche Fertig-Mohn-Füllung)
50g zerlassene Butter oder Margarine
1 Ei
40g gehackte Mandeln

Für die Glasur:
4 EL Aprikosenmarmelade
120 g Puderzucker

Den Hefeteig habe ich zugegenermaßen in der Brotbackmaschine gemacht... aber wenn ihr nicht den Luxus habt und sowas besitzt, könnt ihr ihn natürlich auch selber machen. Ich beschreibe euch kurz die dafür notwendigen Schritte:
-Mehl mit Salz in eine Schüssel geben, Vertiefung in die Mitte drücken
-Ei mit dem weichen Fett, Zucker und Zitronenschale hinzugeben
-Hefe mit Milch verrühren, zum Rest hinzugeben, alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten
-Teig schlagen, bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand löst
-zugedeckt etwa 40 Minuten gehen lassen (Teig sollte sich bis dahin in etwa verdoppelt haben)

Wenn ihr dann euren Teig fertig habt- egal ob auf die faule Variante mit der Brotbackmaschine oder auf die gute, alte Handarbeitsart- müsst ihr den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Dann vermischt ihr die Zutaten für die Füllung, hierbei müsst ihr keine bestimmte Reihenfolge beachten. Wenn das ganze dann eine einheitliche Füllung ergibt, könnt ihr diese gleichmäßig auf dem Teig verteilen. Dann den Teig von der Längsseite her aufrollen und in etwa fingerdicke Scheiben schneiden. Die Schnecken dann auf ein Backblech (entweder gefettet oder mit Backpapier ausgelegt) setzen und zugedeckt nochmal 20 Minuten gehen lassen. Währenddessen könnt ihr den Backofen schonmal auf 200° vorheizen. Zu guter Letzt schiebt ihr dann das Blech in den Ofen,wartet weitere 20 Minuten uuuund...könnt die Schnecken leider noch nicht essen, denn es fehlt ja noch die Glasur! (Aber es schadet bestimmt nicht,vorher schon zu überprüfen, ob die Schnecken überhaupt schmecken ;) )
Für die Glasur müsst ihr allerdings nur die Aprikosenmarmelade erwärmen, glatt rühren und die Mohnschnecken  damit bestreichen. Den Puderzucker müsst ihr mit etwa 3 EL Wasser glatt rühren und die Schnecken ebenfalls damit bestreichen- und spätestens jetzt könnt ihr die erste, hoffentlich noch warme, Mohnschnecke probieren!

Falls jemand eines der Rezepte ausprobieren sollte, dann guten Appetit!
In nächster Zeit werde ich wieder mehr bloggen, es gibt ja genug Interessantes (und Uninteressantes) über das man berichten kann ;)
Liebe Grüße an alle, die sich doch nochmal hierher verirrt haben ;)


Kommentare:

  1. Hallo meine Liebe,
    ich muss schon sagen, ich bin überrascht von Dir. Alle 3 Rezepte sehen lecker aus - von Dir würd ich mich auch gern mal bekochen/bebacken lassen. Und wo ist meine Mohnschnecke???
    Liebe Grüße
    "Tantchen" Katharina :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hey! Danke erst mal für deinen Kommentar. :) Und ja, ich erinner mich!! :)
    Das stimmt ja auch, dass ich mich noch viel mit Essen beschäftige, das möchte ich alles andere als abstreiten, auch wenn ich nicht stolz drauf bin oder es gut finde so.. Ich würde die vielen Gedanken manchmal immer noch einfach aus meinem Kopf wegwischen, aber so einfach ist das eben nicht. Solche Gedanken sind nicht einfach *puff* und weg und das muss ich eben auch akzeptieren... Und vor allem weiterkämpfen! Irgendwann wird man so ein bisschen faul, hab ich das Gefühl.. ;)
    Und deinen Style finde ich ja übrigens mega cool (hab mich ein bisschen umgeschaut..)!! Die eine Strumpfhose, die du zu dem Kleid und der Jeansjacke anhast.. Richtig cool. Und dann noch die Schuhe?! Derbe cool. :D
    Ich wünsch dir alles, alles gute, fühl dich gedrückt!! :)

    AntwortenLöschen
  3. Hey :)
    Erstmals danke für dein liebes Kommentar :) Ich hab mich wirklich gefreut :) Ich hoffe, ich kann dir eine Freude machen, denn morgen stelle ich wieder ein Tortenrezept online :)

    Mir gefallen auch deine Rezepte sehr gut :) Vor allem die Bunte Gemüsepfanne mit Lachs. Ich liebe Lachs, allerdings kann ich ihn als ganzes Filet nie wirklich aufessen, weil er mir nach ein paar Bissen zu trocken wird (klingt irgendwie komisch), aber ich stelle ihn mir lecker in dieser Pfanne vor :) Darum möchte ich das unbedingt nachmachen :)

    Liebste Grüße
    Lisa

    PS: Ich wünsche dir ein tolles Wochenende :)

    AntwortenLöschen